Poctopus

Modernste Akzente in der POCT Diagnostik

Die herstellerübergreifende Management Software zur zentralen Überwachung und Steuerung Ihrer POCT-Geräte – von der IMP Computersysteme AG entwickelt.

Die Zahl der Analysen, die direkt auf Station durchgeführt werden, steigt stetig und damit auch die Anzahl der POCT-Geräte; Krankenhäuser bilden verstärkt Verbünde mit mehreren Klinikstandorten. Somit erhöhen sich die Anforderungen an eine strukturierte Organisation und Überwachung der dezentralen Analysengeräte.
Durch die gesetzlichen Vorgaben der RiliBÄK sind Mindestanforderungen an die Qualitätssicherungsmaßnahmen beschrieben, welche auch für die Messung am Patientenbett oder in dessen unmittelbarer Nähe gelten.

 

Schneller Überblick - Geringer Aufwand

Die webbasierte Anwendung Poctopus ist schnell und übersichtlich, so dass Sie die Verwaltung Ihrer POCT-Geräte immer im Blick haben. Es sind keine weiteren POCT-Subsysteme notwendig.
Das intelligente Poctopus Cockpit ist frei konfigurierbar und gibt Ihnen mit seiner Ampelfunktion eine direkte Sicht auf den Status der POCT-Geräte und Daten, egal ob von Ihrem PC oder iPhone. Mit wenigen Klicks gelangen Sie zu allen wichtigen Informationen. So wird der komplette Arbeitsprozess elektronisch unterstützt und spart wertvolle Ressourcen.

eLearning integrierbar

Die Schulungen für die Operatoren der POCT-Geräte erfolgen über eLearning. Das ist einfach und spart Zeit und Kosten. Über die integrierte Schnittstelle zum eLearning-System LabCollege erhält Poctopus automatisch Schulungsergebnisse und Rezertifizierungen der Anwender. So werden Sie der RiliBÄK Teil A gerecht.

Individuell wie Ihr Krankenhaus

Über Stammdaten lässt sich Poctopus speziell auf Ihre Bedürfnisse konfigurieren: Anwender, Kliniken, Stationen, Geräte, Untersuchungen, Methoden, Normbereiche, Qualitätskontrollen – auch für mehrere Krankenhausstandorte. Alle Stammdaten sind selbstverständlich rechtegesichert und werden zentral verwaltet.

Intelligente Überwachung

Poctopus steuert die Qualitätskontrollmessungen automatisch, bewertet diese nach RiliBÄK Teil B und sperrt fehlerhaft messende Geräte.
Validierte Patientenergebnisse werden über eine Schnittstelle zum LIS oder KIS übertragen und sind so unmittelbar im Routinebefund oder in der elektronischen Patientenakte einsehbar.

Vorteile

zentrale, herstellerübergreifende Steuerung und Kontrolle aller gängigen POCT-Geräte
automatische Qualitätskontrolle nach RiliBÄK, Westgard oder QUALAB
intelligentes Cockpit mit Ampelfunktionen
mandantenfähig, unterstützt mehrere Kliniken parallel
technische und medizinische Autovalidation
automatische Konfigurationvon Austauschgeräten
Event-Logging
Rechteverwaltung über Datenbankrollen
moderne elektronische Zertifizierung mit Schnittstelle zu eLearning
Anbindung an LIS und / oder KIS über moderne Schnittstellen
mehrsprachige Benutzeroberfläche

Technische Daten

JAVA-basierte Internet-Technologie
vollständig webbasiert
Browserunabhängigkeit: Firefox, Safari, Chrome
Internet Explorer (ab Version 11)
moderne Datenbanklösung (SAP Sybase)
Server-Betriebssystem: Linux oder Windows
hohe Performance
LDAP-fähig
fortschrittliche Schnittstellentechnologie: HL7 / ASTM / HCM / POCT1A
Geräteanbindung seriell via PC, WLAN, IP oder Citrix

Screenshots